Landkarte des Lernens

Jedes Kind soll in unseren Klassenfamilien da weiter lernen können, wo es steht. Deshalb arbeiten wir seit mehreren Jahren mit individualisierten Lernformen.

Wie behält man dabei den Überblick?

An unserer Schule soll  jedes Kind 3 Landkarten des Lernens erhalten – jeweils eine für Lesen, Schreiben und Rechnen. Die Landkarte beschreibt in kindgerechter Sprache die unterschiedlichen Stationen auf dem Lernweg der Kinder in der Klassenfamilie 1/2 beziehungsweise 3/4 (gemäß den Standards des Rahmenlehrplans).

Die Kinder markieren auf diesen Landkarten des Lernens, welche Stationen sie schon erreicht haben. So erhält jedes Kind – aber auch Eltern und Lehrer - einen Überblick, auf welchem Lernstand es sich gerade befindet. Gleichzeitig sieht es, welches die nächsten Ziele/Schritte sind.

Im Laufe von zwei Schuljahren werden nach und nach die einzelnen Stationen erreicht. Die Kinder sehen ihre Lernfortschritte dokumentiert und sind stolz darauf. Gleichzeitig lernen sie zunehmend sich selbst einzuschätzen und ihre Lernfortschritte zu planen.

Zur Zeit haben wir die Arbeit mit der Landkarte des Lernens zurückgestellt.

Aufgrund des großen Lehrermangels ist es uns im Moment nur möglich, die vorgeschriebene Stundentafel abzudecken. Eine sinnvolle Arbeit mit der Landkarte des Lernens benötigt Zeit, die wir hoffentlich bald wieder aufbringen können.

Landesinstitut für Schule